Einträge von Kurt Palm

Karl Marx und der Zwölfstundentag

Im Zuge der Nationalratsdebatte zur Verlängerung der Arbeitszeit hat Sozialministerin Beate Hartinger-Klein von der FPÖ versucht, dieses Gesetz mit einem Zitat von Karl Marx zu verteidigen: „Freiheit ist ein Luxus, den sich nicht jedermann leisten kann“. Und die Ministerin fügte hinzu: „Mit der nun vorliegenden Arbeitszeitregelung ist diese Freiheit für jedermann und jederfrau möglich.“ Dass […]

Come for a smiley and leave with a smile

300.000 Menschen leben in Katutura, dem größten Township von Namibias Hauptstadt Windhoek. Ein Bericht über die Transformation eines Ortes, an dem eigentlich niemand leben will. „Meine Familie kam 1959 im Zuge der Zwangsumsiedlungen nach Katutura. Das war das Jahr, in dem ich geboren wurde. Ich erinnere mich, dass es in den sechziger Jahren hier noch […]

Klopfgeräusche

So kann es nicht mehr weitergehen. Zuviel ist passiert in letzter Zeit. Aber zuvor wird noch reiner Tisch gemacht. Tabula rasa. Jetzt schon wieder. Irgendwo im Haus bohrt jemand ein Loch in eine Wand. Wenn ich mich auf den Boden lege, kann ich es ganz deutlich hören. Das Bohrgeräusch kommt aus einer Wohnung unter mir. […]

Jetzt raucht’s

Wir stehen am Straßenrand im Schatten einer Palme und warten auf eine Mitfahrgelegenheit. Der Asphalt dampft, es hat über dreißig Grad und die Luftfeuchtigkeit beträgt gefühlte neunzig Prozent. Die schwarzen Wolken, die für den kurzen, aber heftigen, Regen verantwortlich waren, sind Richtung Krakatau abgezogen. Ein schmächtiger Becak-Fahrer hält an und möchte uns mit seinem bunt […]

Vollpfosten und Steigbügelhalter

Vollpfosten und Steigbügelhalter Vor ein paar Jahren habe ich in einem Kommentar in der Zeitschrift „Wiener“ Außenminister Kurz als „Vollpfosten“ bezeichnet. Seine jüngsten Vorstöße in Sachen Asylpolitik zeigen, dass ich damals ordentlich untertrieben habe. Kurz’ Idee, außerhalb der EU eine Insel zu mieten, um dort Flüchtlinge zwischenzulagern, ist so jenseitig, dass mir dazu nur noch […]

Schande über Josef Pühringer und Konsorten

Schon ein kurzer Blick auf die Homepage des „Europäischen Forums Linz“ genügt, um zu wissen, was da am 29. Oktober auf uns zukommt. Angekündigt wird „eine Leistungsschau der patriotischen, identitären und konservativen Arbeit im publizistischen, kulturschaffenden sowie politischen Bereich.“ Und weiter: „Als Verteidiger Europas machen wir uns gemeinsam auf, unsere Völker, Traditionen und Werte zu beschützen.“

Mein Salzburg-ABC

A wie Alpenstüberl: Ende der siebziger Jahre erfreute sich das „Alpino“ in der Alpenstraße nicht nur bei schweren Trinkern, sondern auch bei gewissen Studenten großer Beliebtheit. In dieser klassischen „Bumsen“ konnte man fernsehen – sofern die Rauchschwaden das überhaupt zuließen –, einen Schinken-Käse-Toast essen oder Karten spielen. Und man bekam den Wein in der Doppelliterflasche […]

Wo hat Stalin in Meidling seinen Kabeljau gekauft?

Im Jänner und Februar 1913 hielt sich Jossif Wissarionowitsch Dschugaschwili, besser bekannt unter dem Namen Stalin, in Meidling auf, um hier das bahnbrechende Werk „Marxismus und nationale Frage“ zu schreiben. Auf Vermittlung Lenins kam Stalin beim Emigrantenehepaar Alexander und Jelena Trojanowski unter, das mit seiner kleinen Tochter Galina und der Haushälterin Olga Weiland in der […]

Der Edelmarder im Hühnerstall Oder: Wie Herr B. Österreicher wurde

Die Schreckensmeldung stand zuerst in den „Salzburger Nachrichten“: „Erste kulturbolschewistische Atombombe auf Österreich abgeworfen.“ Das rechtsgerichtete Kampfblatt „Die Neue Front“ stellte die kryptische Frage: „Wer schmuggelte das Kommunistenpferd in das deutsche Rom?“ Das „Linzer Volksblatt“ schien die Antwort zu kennen und erweckte mit der Formulierung: „Er dürfte ein gefährlicher Agent sein! Und den lassen wir […]